Aktuelle News rund um Opel Rent.

Bleiben Sie automatisch auf dem Laufenden - abonnieren Sie einfach unseren Newsfeed.

15.06.2021

Schnell Buchen - Begrenztes Angebot an Mietwagen

Sogar der ADAC rät zur schnellen Buchung Mit den neuen Corona-Lockerungen beginnt auch die heiße Phase der Urlaubsplanung. Für viel...mehr

Schnell Buchen - Begrenztes Angebot an Mietwagen

Sogar der ADAC rät zur schnellen Buchung

Mit den neuen Corona-Lockerungen beginnt auch die heiße Phase der Urlaubsplanung. Für viele Urlauber gehört individuelle Mobilität mit dem Mietwagen am Urlaubsort zum Ferienvergnügen dazu. Wer hierfür noch einen Mietwagen oder Wohnmobil mieten möchte sollte schnell sein, da die Verfügbarkeiten speziell zu den Ferienzeiten nur noch sehr gering sind.
Die in diesem Jahr teilweise knappe Mietwagenflotte könnte zur Hauptreisezeit zu Engpässen und zu weiteren Preissteigerungen führen. Wir raten deshalb dazu, möglichst rasch zu buchen.
Bei Opel Rent gibt es zusätzlich die Möglichkeit für einen Kaskoschutz mit vergünstigter Selbstbeteiligung. Im Schadenfall müssen Sie sich als Kunde um nichts kümmern und auch nur einen kleinen Anteil zuzahlen. Fragen Sie dazu direkt bei Ihrem Opel Rent Standort nach entsprechenden Angeboten.
Wer mit der ganzen Familie einen Auto-Urlaub plant und nicht das passende Auto hat, sollte die Miete eines Zafira Life, Combo oder Viraro in Erwägung ziehen. Unsere Kombis und Minivans eignen sich für eine Reise mit bis zu neun Personen - exklusiver Komfort mit viel Stauraum inbegriffen.
x
01.06.2021

Kindersitze richtig einbauen

ADAC: Nicht immer die Kopfstützen entfernen Der richtige Einbau von Kindersitzen im Auto ist entscheidend für die Sicherheit der Kleinste...mehr

Kindersitze richtig einbauen

ADAC: Nicht immer die Kopfstützen entfernen

Der richtige Einbau von Kindersitzen im Auto ist entscheidend für die Sicherheit der Kleinsten im Falle eines Unfalls. Werden dabei die Kopfstützen abgebaut, wie die meisten Sitz- und Autohersteller empfehlen, ergibt sich dabei ein erhöhtes, wenn auch kein schwerwiegendes Verletzungsrisiko. Das haben Crash-Tests des ADAC ergeben.

Wer vor dem Einbau die Bedienungsanleitungen der Sitz- aber auch der Autohersteller liest, findet oft den Hinweis auf das Abnehmen der Kopfstützen beim Einbau – vor allem bei hohen Kindersitzen bzw. Sitzerhöhungen mit Rückenlehne. Doch ob von den Kopfstützen oder der zumeist empfohlenen Demontage tatsächlich Gefahren ausgehen, hat der ADAC durch mehrere Heckaufprall-Tests untersucht. Auch die Frage nach dem besseren Sitzkomfort (mit oder ohne Kopfstütze) war Thema.

Die Auswertung der Crashversuche zeigt außerdem, dass beim verwendeten Sitz der Gruppe III mit einem 10-jährigen Dummy die Kopfstütze sogar eine abstützende Wirkung hat, die der Kindersitz allein nicht bieten kann. So reduziert die Kopfstütze die auftretenden Kräfte (Beschleunigung, Zugkraft und Biegemoment) deutlich. Gleichzeitig halten sich die negativen Auswirkungen auf den Sitzkomfort in Grenzen. Daher sollten nach Ansicht des ADAC die Kopfstützen nicht - wie in vielen Bedienungsanleitungen empfohlen - grundsätzlich ausgebaut werden. Vielmehr sollten Eltern unter Berücksichtigung von Größe und Gewicht des Kindes sowie den Gegebenheiten des Kindersitzes individuell entscheiden und vorzugsweise die Kopfstütze nicht abnehmen. Wirkt sich die Kopfstütze beispielsweise auf den Sitzkomfort des Kindes aus (deutlich zu aufrechte Sitzposition, schlafendes Kind kippt nach vorn, Kindersitz kippt bei Kurvenfahrt zur Seite),sollte die Kopfstütze lieber um 180° gedreht im Fahrzeug montiert werden. Ist dies nicht möglich, die Kopfstütze ausbauen und sicher im Fahrzeug verstauen.

Zusätzlich fuhren die ADAC Tester Ausweichmanöver. Bei diesen fahrdynamischen Tests machte es keinen Unterschied beim Seitenhalt, ob die Kopfstützen montiert waren oder nicht. Hier fiel aber einmal mehr auf, dass Isofix-Sitze viele Vorteile gegenüber anderen Sitzen haben. Unabhängig von der Kopfstütze konnte die Isofix-Verankerung das seitliche Kippen der Sitze deutlich reduzieren.

Die Fahrzeughersteller sollten nach Ansicht des ADAC die Kopfstützen so anordnen (beispielsweise durch eine Verstellmöglichkeit nach hinten), dass sie einen hohen Kindersitz nicht behindern und der Kindersitz komplett an der Lehne aufliegen kann. Eltern sollten beim Kauf eine Sitz- und Montageprobe mit dem eigenen Fahrzeug und dem Kind machen und beim Einbauen darauf achten, den Gurt nicht zu verdrehen. Außerdem sind die Gurte immer in die vorgesehenen Führungen einzulegen und straff zu ziehen. Nur so kann bei einem Aufprall das Kind sicher zurückgehalten werden.

Quelle:ADAC
x
15.05.2021

So schnell ist das Auto überladen

ADAC: Zulässiges Gesamtgewicht und Achslast beachten Mit Dachbox, Fahrradträger für die Anhängerkupplung und einem vollgepackte...mehr

So schnell ist das Auto überladen

ADAC: Zulässiges Gesamtgewicht und Achslast beachten

Mit Dachbox, Fahrradträger für die Anhängerkupplung und einem vollgepackten Kofferraum ist ein Auto schneller überladen als man denkt. Laut Erkenntnissen aus dem ADAC Autotest beträgt die maximale Zuladung, auch bei vielen neueren Fahrzeugen, oft weniger als 500 Kilogramm. Wer wissen möchte wie viel sein Auto zuladen kann, muss einen Blick in die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) werfen. Unter F findet man das zulässige Gesamtgewicht und unter G das Leergewicht – die Differenz ergibt die Zuladung.

Doch nicht nur das zulässige Gesamtgewicht ist entscheidend. Auch die maximale Belastung der Vorder- und Hinterachse muss beachtet werden. Die maximale Achslast finden Autofahrer in Zulassungsbescheinigung Teil I unter 8.1 (Vorderachse) und 8.2 (Hinterachse). Das Gewicht im Auto verteilt sich allerdings nicht gleichmäßig auf beide Achsen. Ladung im Kofferraum schlägt eher auf der Hinterachse zu Buche, auch das Gewicht des Fahrers wirkt zu 55 Prozent auf die Hinter- und nur zu 45 Prozent auf die Vorderachse. Noch deutlicher sieht es bei einem Fahrradträger mit Rädern auf der Anhängerkupplung aus. Da dieser hinter der Achse angebracht ist, setzt eine Hebelwirkung ein und das Fahrzeug wird vorne leichter und auf der hinteren Achse umso schwerer. Eine Stützlast von beispielsweise 75 Kilo am Heck belasten die Vorderachse mit 34 und die Hinterachse mit 109 Kilo.

Zu viel Ladung oder gar Überladung ist gefährlich, da es die Fahrdynamik negativ beinträchtigen und das Unfallrisiko erhöhen kann. Der Bremsweg kann sich verlängern, auch Ausweichmanöver verlaufen träger und benötigen mehr Raum. Im Ernstfall kann das Auto trotz ESP ins Schlingern kommen. Nicht ohne Grund werden bei Überladung ein Bußgeld von bis zu 235 Euro und ein Punkt in Flensburg verhängt. Im Ausland können die Strafen sogar noch viel drastischer sein. In einigen Ländern darf man erst weiterfahren, wenn das Gewicht durch Ausladen wieder stimmt.

Das zulässige Gesamtgewicht oder die Achslasten kann man in einigen ADAC Prüfzentren wiegen, auch viele Gemeinden, Wertstoffhöfe oder Baustoffhandlungen haben Fahrzeug-Waagen. Wer weiß, dass er oft viel zulädt, für den kann die Anschaffung einer Radlastwaage sinnvoll sein.

Quelle:ADAC
x
01.05.2021

Startbereit: Opel Mokka angekommen

Startbereit: Opel Mokka bei allen Händlern angekommen Rüsselsheim. Der neue Opel Mokka hat in den vergangenen Monaten einen hervorrage...mehr

Startbereit: Opel Mokka angekommen

Startbereit: Opel Mokka bei allen Händlern angekommen


Rüsselsheim. Der neue Opel Mokka hat in den vergangenen Monaten einen hervorragenden Bestellstart hingelegt, jetzt rollt er parallel zur neuen, selbstbewussten Einführungskampagne „Mehr Mut. Mehr Mokka.“ bei den Händlern vor. Ab sofort ist der Mokka in ganz Deutschland verfügbar – mit hocheffizienten Verbrennern genauso wie als batterie-elektrischer Mokka-e. Der Newcomer mit dem Blitz glänzt dabei nicht nur mit dem neuen Markengesicht Opel-Vizor und innovativen Top-Technologien wie dem adaptiven IntelliLux LED® Matrix Licht oder dem neuen volldigitalen Pure Panel-Cockpit, auch das umfangreiche Design-Zubehör ist pünktlich zum Handelsstart erhältlich. Damit lässt sich der neue Mokka weiter individualisieren und wird so zum unverwechselbaren Hingucker.

„Die ersten 2.000 Mokka sind im Handel eingetroffen“, sagt Opel Deutschland-Chef Andreas Marx. „Damit ist jeder Opel-Händler mit dem neuen Mokka ausgestattet. Wir freuen uns darauf, dass unsere Kunden den neuen Mokka nun endlich auch selbst erleben können. Einfach telefonisch oder online einen Termin zur Probefahrt vereinbaren – schon können sie den neuen Mokka genauso wie den neuen Crossland testen. Dabei achten Opel und die Partner stets auf die Einhaltung aller Hygiene- und Vorsorgemaßnahmen. Und wer sich schon jetzt einen Mokka bestellt, bekommt ihn noch dieses Jahr geliefert.“

Jetzt einen Termin zu vereinbaren, lohnt sich also. Denn der neue Opel Mokka hat Einiges zu bieten: Er zeigt, wie Opel in die Zukunft fährt: digital, emotional – und hochmodern. Er startet reichhaltig ausgestattet bereits ab attraktiven 19.990 Euro (UPE inkl. MwSt.). So zählen viele Assistenzsysteme vom Frontkollisionswarner mit automatischer City-Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung über Spurhalte-Assistent, Verkehrsschild- und Müdigkeitserkennung bis hin zum intelligenten Geschwindigkeitsregler und -begrenzer in jeder Variante zum Serienumfang. Bereits das in der Einstiegsversion standardmäßige Radio BT verfügt über ein volldigitales Sieben-Zoll-Fahrerinfodisplay und ebenso wie Multimedia Radio und Multimedia Navi über einen Sieben-Zoll-Farb-Touchscreen. Auf Wunsch sind weitere innovative Features wie das adaptive blendfreie IntelliLux LED® Matrix Licht – ein echtes Highlight in dieser Fahrzeugklasse – und zusätzliche Top-Assistenzsysteme verfügbar, um die Fahrt noch komfortabler und sicherer zu machen.

Ein Bild von einem Auto: Design und Zubehör machen den Mokka zum Eyecatcher

Außen glänzt der Mokka mit dem neuen Markengesicht Opel-Vizor, in dessen Mitte er selbstbewusst den neu gestalteten Opel-Blitz trägt. Am Heck wird der zentral ausgerichtete Modellschriftzug zum Blickfang. Zu diesem Auftritt passt das stylishe Design-Zubehör, das Opel für den Mokka bietet: Extravagante 18-Zoll-Leichtmetallräder betonen die mutige, klare Linie des Modells. Sie lassen sich ganz individuell gestalten – mit modischen Felgenzierclips in sieben unterschiedlichen Farben, von strahlendem Rot über glitzerndes Grün bis zum tiefen Blauton ist alles dabei. Auch die Außenspiegelgehäuse lassen sich mit kolorierten Zierkappen passend dazu abstimmen. Und im Cockpit erstrahlt auf Wunsch das Innenspiegelgehäuse in der ganz persönlichen Ausführung.

Wer seinen Mokka optisch weiter pushen will, greift zu den Design-Paketen, die wahlweise in Weiß oder Schwarz die Fahrzeugflanken, die Motorhaube und das Dach noch stylisher wirken lassen. Der ebenfalls verfügbare Ladekantenschutz verleiht dem Mokka-Heck nicht nur eine weitere individuelle Note, er schützt vor allem auch vor lästigen Schrammen beim Be- und Entladen des Kofferraums. Und in der zweiten Jahreshälfte erweitern ebenso stylishe wie praktische Trittleisten das Zubehör-Portfolio. Mit einer rutschhemmenden Oberfläche versehen, tragen sie beim Ein- oder Ausstieg ein Gewicht von bis zu 140 Kilogramm.

Eines ist allen Zubehörteilen gemein: Sie wurden bereits während der Mokka-Entwicklung perfekt auf die zukunftsweisende Designsprache des neuen Modells abgestimmt und zeichnen sich durch ihre exakte Passgenauigkeit am Auto aus. Damit zeigt der Opel Mokka einmal mehr: Er ist mutig, klar und alles – außer gewöhnlich.
x
01.04.2021

Opel Combo-e Life: Der Alltagsheld wird elektrisch

Rüsselsheim. Dieser Alltagsheld steckt voller Energie: der neue Opel Combo-e Life. Der batterie-elektrische Hochdachkombi mit dem Blitz ist ein ...mehr

Opel Combo-e Life: Der Alltagsheld wird elektrisch

Rüsselsheim. Dieser Alltagsheld steckt voller Energie: der neue Opel Combo-e Life. Der batterie-elektrische Hochdachkombi mit dem Blitz ist ein Multitalent und ein echtes Raumwunder – extrem praktisch, emissionsfrei, flüsterleise. Der Combo-e Life bietet immens viel Platz, ist höchst flexibel, mit ein oder zwei Schiebetüren ausgestattet und kommt wahlweise als Kurz- (4,40 Meter) oder XL-Version (4,75 Meter) für jeweils fünf oder optional sieben Personen. Dazu schafft der Stromer mit seiner 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie je nach Fahrprofil, Außentemperatur und Nutzung bis zu 280 Kilometer Reichweite gemäß WLTP1. Muss er einmal Strom nachtanken, lässt sich die Batterie an einer öffentlichen Schnellladesäule mit Gleichstrom in rund 30 Minuten bis zu 80 Prozent wieder aufladen.
Der neue Opel Combo-e Life ist beispielsweise der ideale Partner für junge Familien, die Beides wollen: ein Auto, das null Emissionen ausstößt und zugleich alle Aufgaben vom Kinder-Shuttle-Service bis zum Großeinkauf in der Stadt souverän erledigt. Da ist der jüngste Zuwachs in der Elektroflotte von Opel genau der Richtige. Denn der neue Combo e Life meistert auch „schwere“ Herausforderungen: So zieht er – klassenführend im Segment – bis zu 750 Kilogramm an Anhängelast2 und fährt auf Wunsch mit Anhängerstabilitätskontrolle vor.
„Der Combo-e Life ist der multifunktionale Alltagsheld in unserem elektrifizierten Pkw-Angebot“, sagt Opel CEO Michael Lohscheller. „Die neue batterie-elektrische Variante unseres erfolgreichen Hochdachkombis bietet den Kunden vielfältige Sitzplatz- und Lademöglichkeiten plus die Vorzüge eines emissionsfreien, flüsterleisen Antriebs.“
Rein elektrisch: Emissionsfrei in die City und über Land
Mit einer Leistung von 100 kW/136 PS und einem maximalen Drehmoment aus dem Stand von 260 Newtonmeter eignet sich der neue Combo-e Life genauso für die City wie für die Fahrt über Land. Er beschleunigt je nach Variante in nur 11,2 Sekunden3 von null auf Tempo 100 und erreicht eine elektronisch geregelte Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h, so dass er auch problemlos auf der Autobahn mithalten kann. Das regenerative Bremssystem mit zwei wählbaren Einstellungen erhöht die Effizienz weiter.
Die aus 216 Zellen in 18 Modulen bestehende Batterie ist platzsparend unter dem Fahrzeugboden untergebracht, so dass die Passagiere keinerlei Kompromisse beim Komfort eingehen müssen. Durch ihre Lage im Fahrzeug senkt die Batterie zudem den Schwerpunkt. Damit verbessern sich die Fahreigenschaften, was sich gerade bei starkem Seitenwind und in flott gefahrenen Kurven positiv auswirkt.
Der vollelektrische Hochdachkombi ist in Sachen Ladeoptionen für alles gerüstet: Sein Akku lässt sich über eine Wall Box zu Hause, per Fast Charger unterwegs oder über jede beliebige Steckdose laden. Jeder Combo-e Life verfügt serienmäßig über die Möglichkeit, an einer Schnellladesäule mit 100 kW Gleichstrom geladen zu werden. Damit lässt sich die 50 kWh-Batterie in nur 30 Minuten zu 80 Prozent wieder aufladen. Je nach Markt ist der Elektro-Pkw serienmäßig mit einem einphasigen 7,4 kW- oder einem dreiphasigen 11 kW-On-Board-Charger ausgestattet.
Klassenführend: Breite Palette an hochmodernen Assistenzsystemen
Bereits 2019 wurde der Combo Life von AUTOBEST zum „Best Buy Car of Europe“, Europas Auto mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis, gekürt. Der neue batterie-elektrische Combo-e Life steht dem in nichts nach und verfügt über dieselben Qualitäten wie die benzin- und dieselgetriebenen Versionen. Das umfangreiche Angebot an klassenführenden Technologien und Assistenzsystemen reicht auch hier von Berg-Abfahr- und Spurhalte-Assistent über Müdigkeits- und Verkehrsschilderkennung bis zum Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung. Mit einem erweiterten Blick nach hinten und zu den Seiten erleichtert die 180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera das Einparken. Und für beste Traktion sowie stabiles Fahrverhalten auf Schnee, Matsch oder Sand sorgt das ebenfalls verfügbare adaptive Traktionssystem IntelliGrip.
Den neuen Opel Combo-e Life gibt es in zwei Längen (mit 4,40 Meter oder als 4,75 Meter lange XL-Variante), jeweils mit fünf oder – besonders interessant für Taxiunternehmen – mit sieben Sitzplätzen. Schon die auf fünf Personen ausgelegte Version bietet ein Ladevolumen von mindestens 597 Litern4, beim Combo-e Life mit langem Radstand beträgt das Mindestgepäckvolumen 850 Liter4. Wahre Transporterqualitäten entfaltet der multifunktionale Alltags-Stromer mit umgelegten Rücksitzen. Dann wächst das Gepäckraumvolumen der Standardversion um mehr als das Dreifache auf bis zu 2.126 Liter5. Getoppt wird dies noch von der Langversion des Combo-e Life, die dann bis zu 2.693 Liter5 fasst. Extralange Gegenstände wie Surfboards lassen sich ebenfalls problemlos transportieren, denn die Beifahrersitzlehne lässt sich optional horizontal umklappen.
Einfach himmlisch: Panoramadach mit elektrischem Sonnenschutz und Dachgalerie
Mit dem auf Wunsch erhältlichen Panoramadach genießen Passagiere den freien Blick gen Himmel. Scheint die Sonne einmal zu stark, lässt sich per Schalter im Kopfbereich ein elektrischer Sonnenschutz aktivieren, der den Innenraum abdunkelt. Cleveres Ausstattungsplus: Wird der Combo-e Life mit Panoramadach geordert, verfügt das Fahrzeug über eine mittig verlaufende Dachgalerie mit serienmäßiger LED-Beleuchtung sowie über eine 36 Liter fassende Box, die vom Dach hängend oberhalb der Gepäckraumabdeckung zusätzlichen Stauraum schafft, ohne die Sicht nach hinten zu beeinträchtigen.
Combo-e Life-Kunden können zwischen der im Verhältnis 60:40 teilbaren Standardbank oder alternativ drei Einzelsitzplätzen mit jeweils umklappbaren Rückenlehnen wählen, die sich auch bequem vom Kofferraum aus umlegen lassen. In beiden Fahrzeuggrößen ermöglichen Isofix-Halterungen an jedem Platz, dass sich drei Kindersitze nebeneinander anbringen lassen.
Für beste Vernetzung und On-Board-Unterhaltung der ganzen Familie stehen die Infotainment-Systeme Multimedia Radio und Multimedia Navi Pro. Die Apple CarPlay sowie Android Auto kompatiblen Geräte lassen sich bequem und intuitiv über den acht Zoll großen Farb-Touchscreen steuern.
e wie einfach überall: e-Services machen europaweit das Laden noch leichter
Damit die Fahrt mit dem Combo-e Life noch einfacher und komfortabler wird, gibt es mit OpelConnect, der myOpel App und Free2Move6 eine Reihe von Services und Bedienmöglichkeiten für Elektrofahrzeuge via Smartphone. Die „Charge My Car“-Funktion der Free2Move App ermöglicht die Nutzung von mehr als 220.000 Ladepunkten europaweit – inklusive der Bezahlung. Der Ladepunkt-Finder listet auf einer Karte alle registrierten Ladesäulen auf. Zudem bietet er neben der genauen Adresse auch eine Auskunft darüber, ob der Ladepunkt zum Zeitpunkt der Anfrage frei oder besetzt ist, informiert über Ladegeschwindigkeit sowie den aktuellen Preis. Die Services von OpelConnect reichen vom automatischen Notruf und einem direkten Draht zur Pannenhilfe bis hin zu unterschiedlichsten Informationen über das Fahrzeug. Mit der LIVE Navigation7 lassen sich Verkehrsereignisse in Echtzeit erfassen und Staus dynamisch umfahren.
Der neue Combo-e Life ist ab Herbst bei den Opel-Händlern erhältlich. Der Hochdachkombi ergänzt als jüngstes Mitglied die elektrifizierte Pkw-Familie von Opel, die bereits Corsa-e, Mokka-e, Grandland X Plug-in-Hybride und den Zafira-e Life umfasst. Zusammen mit dem Astra der nächsten Generation sowie den leichten Nutzfahrzeugen Combo-e Cargo, Vivaro-e und Movano-e wird Opel bis Ende des Jahres neun elektrische Modelle im Programm haben. Und bis 2024 wird Opel für jedes Pkw-Modell und leichte Nutzfahrzeug eine elektrifizierte Variante anbieten.
x

Abgebildete Fahrzeuge sind Modellbeispiele. Die Ausstattung der Mietwagen kann abweichen.