News
01.07.2022
Schnell Buchen - Begrenztes Angebot an Mietwagen

Mit den neuen Corona-Lockerungen beginnt auch die heiße Phase der Urlaubsplanung. Für viele Urlauber gehört individuelle Mobilität mit dem Mietwagen am Urlaubsort zum Ferienvergnügen dazu. Wer hierfür noch einen Mietwagen oder Wohnmobil mieten möchte sollte schnell sein, da die Verfügbarkeiten speziell zu den Ferienzeiten nur noch sehr gering sind. Die in diesem Jahr teilweise knappe Mietwagenflotte könnte zur Hauptreisezeit zu Engpässen und zu weiteren Preissteigerungen führen. Wir raten deshalb dazu, möglichst rasch zu buchen. Bei Opel Rent gibt es zusätzlich die Möglichkeit für einen Kaskoschutz mit vergünstigter Selbstbeteiligung. Im Schadenfall müssen Sie sich als Kunde um nichts kümmern und auch nur einen kleinen Anteil zuzahlen. Fragen Sie dazu direkt bei Ihrem Opel Rent Standort nach entsprechenden Angeboten. Wer mit der ganzen Familie einen Auto-Urlaub plant und nicht das passende Auto hat, sollte die Miete eines Zafira Life, Combo oder Viraro in Erwägung ziehen. Unsere Kombis und Minivans eignen sich für eine Reise mit bis zu neun Personen - exklusiver Komfort mit viel Stauraum inbegriffen. Wir wünschen schöne Ferien!
Zögern Sie nicht und mieten Sie gleich hier Ihren Mietwagen

15.06.2022
Vivaro-e erklimmt Verkaufsspitze

Vivaro-e erklimmt Verkaufsspitze in Deutschland und Großbritannien Rüsselsheim. Kunden, die ein emissionsfreies Elektro-Nutzfahrzeug suchen, setzen auf den Vivaro-e. Der Opel Vivaro-e war im ersten Quartal 2022 in Deutschland das meistverkaufte Elektro-Fahrzeug seiner Klasse. Seine große Beliebtheit trägt dazu bei, dass Opel den Marktanteil bei den immer wichtigeren elektrischen leichten Nutzfahrzeugen im Heimatmarkt in den ersten drei Monaten des Jahres auf knapp 19 Prozent steigern konnte. Das gleiche positive Bild in Großbritannien: Hier war der Vauxhall Vivaro-e im März sogar das meistverkaufte Elektro-LCV (Light Commercial Vehicle) überhaupt und hält diesen Spitzenplatz für das gesamte Quartal. Im Jahresvergleich konnte Vauxhall den Marktanteil bei den Elektro-LCVs in Großbritannien von 19 auf 22,7 Prozent steigern. Opel und Vauxhall zählen zu den wenigen Herstellern, die den Kunden bereits heute von allen Modellen ihrer Nutzfahrzeugpalette elektrische Varianten anbieten können. „Das Segment der elektrischen leichten Nutzfahrzeuge wächst rasant und ist für die gesamte Branche von großer Bedeutung. Da immer mehr Unternehmen darauf achten, die Betriebskosten und Emissionen ihrer Flotten zu senken, wird der Absatz an Elektro-LCVs künftig weiter zunehmen. Wir sind stolz darauf, dass der preisgekrönte Vivaro-e dabei eine Vorreiterrolle einnimmt. Unsere Entscheidung, frühzeitig batterie-elektrische Modelle vom Combo-e über den Vivaro-e bis zum Movano-e verfügbar zu machen, war genau richtig“, sagt Opel CEO Uwe Hochgeschurtz. Der Vivaro-e nimmt mit einer Reichweite von bis zu 328 Kilometer (gemäß WLTP1) und einer Nutzlast von bis zu 1.163 Kilogramm eine entscheidende Rolle bei der konsequenten Elektrifizierung der Opel- und Vauxhall-LCVs ein. Beide Marken setzen ihre Elektro-Strategie unvermindert fort: Schon 2024 wird es alle Modelle auch elektrifiziert geben, und ab 2028 setzen Opel und Vauxhall in Europa komplett auf elektrische Fahrzeuge. Dazu zählt auch der nächste Schritt der Elektrifizierung, den Opel bereits heute mit der Produktion des Vivaro-e HYDROGEN einläutet. Dieser basiert auf dem batterie-elektrischen Opel Vivaro-e, dem „International Van of the Year 2021“. Der Vivaro-e HYDROGEN verfügt nun über einen Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb mit Plug-in-Batterie und kann vollgetankt mehr als 400 Kilometer weit fahren (gemäß WLTP1). Die 45 kW-Brennstoffzelle liefert dabei genug Leistung für längere Fahrten auf der Autobahn. Das Auftanken mit Wasserstoff dauert gerade einmal drei Minuten – so kurz wie ein Tankstopp mit konventionellem Diesel oder Benzin. Die gesamte Antriebstechnik ist so platzsparend untergebracht, dass der Transporter gegenüber herkömmlichen Verbrennern keine Kompromisse beim Raumangebot macht. Er bietet wahlweise bis zu 5,3 oder 6,1 Kubikmeter Laderaum; die Nutzlast beträgt bis zu 1.000 Kilogramm. Der neue Opel Vivaro‑e HYDROGEN ist in den zwei Längen M (Medium) und L (Large) verfügbar (4,95 und 5,30 Meter). __________________________________________________ [1] Die angegebene Reichweite wurde anhand der WLTP Testverfahren bestimmt (VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EU) Nr. 2017/1151). Die tatsächliche Reichweite kann unter Alltagsbedingungen abweichen und ist von verschiedenen Faktoren abhängig, insbesondere von persönlicher Fahrweise, Streckenbeschaffenheit, Außentemperatur, Nutzung von Heizung und Klimaanlage sowie thermischer Vorkonditionierung.
Weitere Informationen finden Sie hierMieten Sie einen Vivaro-e

01.06.2022
Die 13 besten Reise-Apps empfohlen von Opel Rent

Individueller Urlaub liegt voll im Trend – keine Pauschalreisen, keine vorgeplanten Trips, der Urlauber von heute mag es selbstbestimmt und flexibel. Doch auch, wenn man den Urlaub eigenständig vornehmen möchte, ist es sinnvoll einige Dinge im Vorweg zu planen. Diese Apps helfen Ihnen dabei, dass der Urlaub ein voller Erfolg wird. 1. Opodo : Flüge, Hotels, Mietwagen … Millionen von Flügen werden verglichen und meistens gibt es hier die besten Angebote. Hier kann man auch nach Hotels und Mietautos suchen und gleich buchen. Alles in einem so zusagen. Aber nicht nur das, auch Pauschalreisen und Reisetipps kann man hier finden. Eine tolle App in der man alles findet, ohne auf verschiedenen Websites einzeln buchen zu müssen. 2. Hotelbuchen: Booking.com Der Klassiker, um den man nicht herumkommt. Ob Desktop-Version oder App, man findet sinnvolle Filterfunktionen oder die Karte. Mit der App knn man von weiteren Funktionen profitieren: Nicht nur das Übertragen der Buchungen in den Smartphone-Kalender ist praktisch an der App von booking.com. Neben einer Offline-Karte erhält man eine papierlose Buchungsbestätigung, die man über die App für das Einchecken nutzen kann; somit wird weder Internet noch ein Drucker benötigt. Auch die Verwaltung und Änderungen der Buchungen funktionieren problemlos über die App. 3. Damit Sie für den Urlaub nichts vergessen: die Reise-App Pack the Bag Wenn Sie auch kein Fan von Packlisten sind, sinnvoll können sie schon sein, damit man nicht doch etwas vergisst. Mit der App Pack the Bag wird packen noch viel leichter. Erster Pluspunkt: die 27 fertigen Bestandslisten, mit denen man für jede Art von Reise gewappnet ist, sei es für Wandern, Festivals oder Urlaub mit Haustieren. Sehr praktisch sind auch Kategorien wie Multimedia, Zahlungsmittel oder Vor der Abreise, die einem viel Nachdenken ersparen. Neben dem Pflegen der Bestandslisten kann man sich seine eigene Packliste erstellen. Praktisch sind auch die Erinnerungen, dass man jetzt endlich einmal anfangen sollte zu packen, und die Filter, über die man sehen kann, was schon eingepackt ist. Auch gut an der Reise-App: einmal das Gewicht der Gegenstände erfassen und keine Überraschungen mehr am Flughafen erleben. Pack the Bag gibt es derzeit nur für iOS, Android-Nutzer können auf die App Pack Point ausweichen. 4. Die Reise-App vom Auswärtigen Amt Je nach Urlaubsziel ist es sinnvoll auf der Seite des Auswärtigen Amts sich nach Einreisebestimmungen und der Sicherheitslage zu informieren. Sehr praktisch, vor allem wenn man schon unterwegs ist, ist die App des Auswärtigen Amts. Denn neben „Reisevorbereitungen“ und „Mein Reiseland“ gibt es die Kategorie „Was tun im Notfall“ mit allen wichtigen Adressen und einer Ortungs- und Nachrichtenfunktion , mit der man Freunde und Verwandte informieren kann. Länder, für die es eine Sicherheitswarnung gibt, sind rot markiert. Das Gute: Viele Funktionen lassen sich offline nutzen. Die Sicherheitshinweise sollte man jedoch stets online überprüfen. Die App erinnert einen daran. 5. Reiseführer online: Smart Guide Eine tolle Ergänzung zu Reiseführern in gedruckter Form ist die App „Smart Guide“, vor allem bei Städtetrips. Richtig viele Städte rund um den Globus sind erfasst, immer mit übersichtlich strukturierten Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps. Eine besondere Funktion ist, dass man sich via GPS durch die Städte führen lassen kann. Auch gut: die Audio-Guides mit vielen Insider-Tipps. Sehr praktisch: die Karten zum Herunterladen, die sich auch offline nutzen lassen. 6. Touren und Aktivitäten weltweit: Get your Guide Möchte man gezielt eine bestimmte Tour buchen kann man sich mühsam durch die weiten Welten des Internet klicken, oder man nutzt die App Get your Guide. Das mobile Ticket wird direkt auf das Handy geladen. Ist man vor Ort noch etwas unorganisiert, erkennt die Reise-App den eigenen Standort und zeigt Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung an. Man kann auch Eintrittskarten über die App buchen und spart sich damit lange Wartezeiten. Insgesamt bietet Get your Guide mehr als 31.000 Aktivitäten auf der ganzen Welt. 7. Immer wissen wo’s lang geht: MAPS.ME MAPS.ME ist eine Karten-App, die auch offline funktioniert. Einfach die entsprechende Karte herunterladen, die App öffnen und schon sieht man, wo man sich befindet und wo man hin muss. Praktisch ist auch die Möglichkeit, nach Kategorien zu suchen wie z.B. Restaurants, Geldautomaten oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Wegbeschreibungen sind sehr detailliert. Aber Achtung: Bei Dauernutzung ist der Akku schnell leer. 8. Google Übersetzer als Reise-App 108 Sprachen lassen sich per Texteingabe oder über Einsprechen mit der Google Translate App übersetzen. 59 Sprachen sind sogar ohne Internetverbindung verfügbar. Besonders praktisch in einem Land mit anderen Schriftsystemen wie z.B. China: die Echtzeit-Kamerafunktion, die 90 Sprachen erkennt. Einfach die Kamera auf die Speisekarte mit den Schriftzeichen halten und Google Translate verrät, was sich hinter den Gerichten verrät. 9. Währungsrechner XE Currency Über 180 Währungen sind in der einfach zu bedienenden App mit Live-Wechselkursen hinterlegt. Damit man auch offline den Preis für die Taxifahrt oder die Wollsocken auf dem Markt umrechnen kann: Einfach beim letzten Zugriff per Internet den aktuellen Wechselkurs abspeichern. Nützliche Extras: Die Frequenz der Kursaktualisierung lässt sich einstellen, die Basiswährung kann man festlegen. Außerdem kann man nach einer kostenlosen Registrierung Geld an Freunde oder Verwandte im Ausland überweisen: schnell und vor allem sicher. 10. Die tollsten Ausblicke: Views on Top Das reizvollste an einem neuen Ort zu entdecken sind Aussichtspunkte, Türme, Dachterrassenbars. Den Eiffelturm kennt man, das Empire State Building auch. Aber manchmal gibt es auch verstecktere Plätzchen, von denen man einen wunderschönen Ausblick hat. Mit der Reise-App Views on Top lassen sich Orte mit Ausblick rund um den Globus aufspüren, egal ob Brücken, Riesenräder oder Hotelpools. Wer vorab planen will, nutzt die Funktionen „Ort“ oder „Kategorie“. Ansonsten vor Ort einfach die „In meiner Nähe“-Funktion aktivieren und schon werden einem die Plätze mit Ausblick angezeigt, inklusive Informationen und Wegbeschreibungen. 11. Reise-App Toiletten Finder Die weltweite Toilettensuchmaschine – Toiletten Finder. Eine öffentliche Toilette zu finden, ist manchesmal garnciht so einfach. Umso besser, dass diese App mehr als 150.000 Toiletten weltweit in der Datenbank hinterlegt hat, Tendenz steigend. Es gibt zudem Informationen über Kosten, Barrierefreiheit und Öffnungszeiten sowie ein generelles Bewertungssystem. Der integrierte Routenplaner lotst einen – hoffentlich ohne Umwege – zum stillen Örtchen. 12. Im Taxi durch die Welt - Uber-all Die App des Taxi-Unternehmens Uber ist außerordentlich praktisch: Angeben, wo man hin will und schon sucht die App das nächste Taxi für Sie heraus. Gezahlt wird per Kreditkarte, in manchen Städten ist Bezahlen auch mit Bargeld möglich. Via UberGreen fährrt man garantiert emissionslos, da hier immer nur Autos angeboten werden, die mit Strom fahren. Wer mit dem Fahrrad fahren will, kann das auch tun – einfach E-Bike auswählen, fertig. 13. Zu guter Letzt – Die Opel Rent App Ganz gleich ob unterwegs mit Zug, Flugzeug oder auf dem Fahrrad - mit iPhone, Android & Co. oder einem anderen mobilen Gerät: Opel Rent ist immer in Reichweite! Die Opel Rent App bietet Ihnen die Möglichkeit ganz einfach über Ihr Handy Ihren gewünschten Mietwagen in Ihrer Nähe zu finden. Unkompliziert und kostengünstig. Buchen Sie Ihr Mietwagen Modell und nicht nur aus einer Fahrzeugklasse. Denn bei Opel Rent entscheiden nur Sie - und nicht der Zufall - welches Fahrzeugmodell Sie tatsächlich fahren.
Hier geht es zu unseren Mietwagenangeboten

15.05.2022
DER NEUE GRANDLAND PLUG-IN-HYBRID

ELEKTRISCH UND SO VIEL MEHR. Der neue Grandland bietet mehr von allem und definiert den SUV der heutigen Zeit. Mit klarem und mutigem Design. Mit ikonischem Opel Vizor® und volldigitalem Cockpit Opel Pure Panel®. Und mit wegweisenden Innovationen wie IntelliLux LED® Pixel Licht1 und Nachtsicht-Assistent Night Vision1. Steig jetzt ein und erlebe den neuen Grandland Plug-in-Hybrid live bei einer Probefahrt – mit Allradantrieb und beeindruckenden 221 kW (300 PS), mit Frontantrieb und 165 kW (224 PS) oder mit hocheffizienten Benzin- und Dieselmotoren
Jetzt hier den Grandland mieten und ProbefahrenWeitere Informationen finden Sie hier

01.05.2022
Opel Tag am 7. Mai 2022 bei Ihrem Händler

Entdecken Sie den neuen Opel Astra und den neuen Opel Grandland sowie viele weitere Highlights unserer elektrifizierten Modellpalette. Wir freuen uns darauf, Sie bei uns zum Opel Tag am 7. Mai zu begrüßen. Merken Sie sich den 7. Mai jetzt schon vor und besuchen Sie Ihren nächstgelegenen Opel Partner – er freut sich auf den Besuch!
Den Opel Rent Partner in Ihrer Nähe finden Sie hierStatt einer Probefahrt, mieten Sie eines der neuen Modelle hier

15.04.2022
Lösungen auch für E-Fahrzeuge notwendig

Kraftstoffverbrauch wird mittels fahrzeuginterner Überwachungseinrichtung (OBFCM) dokumentiert Seit 1. Januar 2020 müssen neu typgenehmigte Pkw-Modelle (Klasse M1) verpflichtend mit der sog. OBFCM-Einrichtung (OnBoard Fuel Consumption Monitoring) ausgerüstet sein. Für die Erstzulassung von neuen Pkw ist dies seit 1. Januar 2021 verbindlich vorgeschrieben. Das bedeutet, dass sowohl der Kraftstoffverbrauch als auch der Stromverbrauch (bei Plug-In-Hybriden) gemessen und über die gesamte Lebensdauer im Fahrzeug gespeichert werden muss. Die Daten aus dem OBFCM sollen zur Feststellung von Abweichungen zwischen den Laborwerten und den Verbrauchswerten im tatsächlichen Fahrbetrieb dienen. Somit soll die Lücke zwischen Prüfstandsmessungen und Realemissionen weiter reduziert werden, um noch realistischere Verbrauchsangaben für die Käufer zu erhalten. Seit 1. Januar 2021 sind die Fahrzeughersteller verpflichtet die Daten durch ihre Vertragswerkstätten im Zuge jeder Wartung oder Reparatur eines Fahrzeuges zu erheben. Ab 20. Mai 2023 soll die Datenerhebung auch im Rahmen der Hauptuntersuchung durch die Prüforganisationen erfolgen. Der ADAC hält den Ansatz, die Lücke zwischen Laborwerten und den Verbrauchswerten im tatsächlichen Fahrbetrieb zu schließen, für richtig. Wichtig ist jedoch, dass deren Zweckbindung sichergestellt ist. Denn, die Vorschriften richten sich an die Fahrzeughersteller und dürfen nicht zur Überwachung des Autofahrers dienen. Ferner müssen Datenschutz und Datensicherheit bei der Datenspeicherung und Verwertung gewährleistet werden. Entsprechend fordert der ADAC, dass jeder Fahrzeughalter Informationen über die individuellen Daten seines Fahrzeuges bekommt, unabhängig davon, von wem diese ausgelesen werden. Verbraucher sollten wissen, dass sie dem Auslesen der OBFCM-Werte auch widersprechen können, wenn sie ihre Daten nicht weitergeben möchten. Klare Prozesse, wie der Widerspruch zu erfolgen hat, sind seitens des Gesetzgebers umgehend festzulegen. Die Ausrüstungspflicht mit einer OBFCM-Einrichtung und die damit verbundene Überwachung des Kraftstoffverbrauchs und deren Datenübertragung gelten aktuell nur für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor sowie (Plug-In-)Hybridfahrzeuge, die mit Diesel, Biodiesel, Benzin oder Ethanol betrieben werden. Reine Elektrofahrzeuge sind ausgenommen, ebenso wie gasbetriebene Fahrzeuge (CNG, LPG). Diese Lücke sollte nach Überzeugung des ADAC geschlossen werden und OBFCM auch für E-Autos und gasbetriebene Fahrzeuge genutzt werden. Denn auch hier sind Abweichungen zwischen Laborwerten und realen Verbrauchswerten festzustellen. Ob das eigene Fahrzeug die Funktion unterstützt, kann über die Emissionsschlüsselnummer „36AP“ im Fahrzeugschein (Feld 14.1) herausgefunden werden. Beim Gebrauchtwagenkauf kann sich ein genauer Blick auf die Werte lohnen: Sie können ein Indiz für das Fahrprofil des Vorbesitzers sein. Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter adac.de QUELLE:ADAC